Sicherheit für Solarparks Folge 1: Intelligenter Perimeterschutz mit HYDRA von SecTeX

Posted on Februar 15, 2017

Wer einen Solarpark betreibt, kommt um die Frage der Sicherheit nicht herum. Schließlich sind Photovoltaik-Geräte teuer und der Diebstahl von Solarmodulen kann hohe finanzielle Schäden anrichten. Ein wichtiger Grund, sich mit der richtigen Sicherheitstechnik für Solarparks auseinanderzusetzen. In Folge 1 unserer Reihe „Sicherheit für Solarparks“ stellen wir den HYDRA-Perimetersschutz vor, ein flexibles und günstiges Sicherheitssystem.

Durch HYDRA vor Photovoltaik-Diebstahl geschützt

Mit dem patentierten HYDRA-Perimeter-Sicherheitssystem lassen sich alle Bereiche eines Solarparks optimal schützen. Der innovative Perimeterschutz ermöglicht es, vollautomatisch Eindringlinge zu erkennen und durch eine angeschlossene Alarmanlage in die Flucht zu schlagen. Der Vorteil von HYDRA: Im Vergleich zu herkömmlichen Perimeter-Großanlagen ist die moderne Zaunsicherung wesentlich flexibler, einfacher zu installieren und für jeden Solarparkbetreiber erschwinglich. Mit dem modular aufgebauten System lassen sich je nach Einsatzzweck ganze Objekte oder nur Teilbereiche absichern. Dabei kann der Perimeterschutz für Solarparks auf jede Notrufzentrale mit einer Standard-Alarmanlage aufgeschaltet werden.

So funktioniert der flexible Perimeterschutz für Solarparks

HYDRA besteht aus drei Komponenten: Einem Netzwerk aus intelligenten Mesh-Funktionssensoren, einem Gateway-Modul sowie einem Alarmrelaismodul. Die Einzelsensoren installiert der Facherrichter in der Regel an den Zäunen um den Solarpark. Sie erzeugen ein Mesh-Funknetz und registrieren jeden verdächtigen Vorfall sofort. Versucht eine Person, den Zaun zu beschädigen oder über diesen zu klettern, benachrichtigen die lokalen Sensoren das nächste Gateway-Modul. Über das Alarmrelais löst dieses die separate Zaun-Alarmanlage aus. Für kleinere Objekte reicht bereits ein Gateway-Modul aus, um umfassenden Schutz zu bieten. Soll hingegen ein größerer Solarpark abgesichert werden, lässt sich dies problemlos über mehrere miteinander verbundenen Gateway-Module realisieren.

Sicherer Schutz vor Diebstahl für Solarmodule

Der Perimetschutz von HYDRA bietet Betreibern von Solarparks ein günstiges und ausfallsicheres Sicherheitssystem. Dafür sorgen die untereinander kommunizierenden Mesh-Sensoren, die gleichzeitig mehrere redundante Verbindungen zum Gateway-Modul aufbauen. So ist eine absolut sichere Verbindung zu jeder Zeit hergestellt. Zudem arbeiten die Sensoren mit zwei unabhängigen Sensortechnologien: Ein passiver Infrarotsensor erkennt Personen, die sich an den Zaun annähern. Versuchen sie, diesen zu beschädigen oder zu besteigen, lösen sie die den Vibrationssensor von HYDRA aus. Erst wenn beide Sensoren aktiviert worden sind, schlägt das Sicherheitssystem Alarm. Daher trotzt das Sensorenduo Wind, Wetter oder Tieren und löst so gut wie keine Fehlalarme aus.

Die Vorteile von HYDRA im Überblick

  • Flexible Einsatzmöglichkeiten
  • Schnelle und einfache Installation (schon innerhalb eines Tages möglich)
  • Geringe Installations- und Wartungskosten
  • Ausfallsichere Sensortechnik bei einem Minimum an Fehlalarmen

Weitere Infos lesen Sie in der aktuellen HYDRA-Broschüre von SecTeX.

Der Facherrichter berät gerne!

Neben HYDRA gibt es auch noch viele weitere Sicherheitssysteme, die für einen Solarpark infrage kommen können. Gerne berät der Facherrichter des Vertrauens Betreiber von Solarparks und steht diesen mit Rat und Tat zur Seite.