Mit der Zutrittskarte von Zwipe mehr Kontrolle haben

Posted on Juni 21, 2018

Unabhängig von der Art und Größe eines Unternehmens müssen sensible Daten, teure Anlagen oder bestimmte Waren geschützt werden. Ob nun der Diebstahl von giftigen Stoffen oder von Betriebsgeheimnissen – beides kann schwere Folgen für Unternehmen mit sich bringen. Aber auch Vandalismus und Sabotage können erhebliche wirtschaftliche Verluste verursachen. Aus diesem Grund ist es wichtig, alle Räume mit wichtigem Inventar vor unbefugtem Betreten zu schützen. Mit der Zwipe-Zutrittskarte können Sie Ihre vorhandene Zugangskontroll-Lösung nun mit wenig Aufwand durch eine Fingerabdruck-Identifizierung erweitern und noch sicherer machen.

So funktioniert die Zugangskontrolle mit der Zwipe-Zutrittskarte

Um durch eine mit Zwipe geschützte Tür zu kommen, muss ein Mitarbeiter zunächst den Finger auf den Scanner der Zwipe-Karte legen. Hat er die Zugangsberechtigung, leuchtet innerhalb von einer Sekunde eine grüne LED auf der Zutrittskarte auf. Nun besteht für weitere fünf Sekunden eine Funkverbindung zwischen der Zutrittskarte und dem Zutrittskontrollsystem an der Tür. Stimmen der Fingerabdruck und die RFID-Codierung überein, kann der Mitarbeiter den Raum betreten.

Doppelter Schutz dank personalisierter Zutrittskarte

Hat der entsprechende Mitarbeiter die Zutrittskarte erhalten, erfolgt die Zuweisung per Fingerabdruck. Um Missbrauch zu verhindern, kann die Zutrittskarte ab dem Zeitpunkt der Registrierung nur von ihrem Besitzer verwendet werden. Versucht eine unberechtigte Person sich mit einer fremden Karte Zutritt zu verschaffen, wird dies vom System erkannt und die Karte wird sofort deaktiviert. Die biometrischen Daten sind direkt auf der Zutrittskarte gespeichert. Der Datenaustausch mit externen Systemen ist also nicht notwendig und die Daten können besser geschützt werden.

Zutrittskontrolle mit Zwipe – das steckt dahinter!

Die Zwipe-Zutrittskarte kombiniert die Fingerabdruck- und RFID-Technologie auf einer Karte. RFID (Radio Frequency Identification) ist ein technisches System, mit dem Daten kontaktlos gesichert und gespeichert werden können. Die Übermittlung der Daten erfolgt über Funk. Dadurch wird die Identifizierung der Person innerhalb von wenigen Sekunden ermöglicht. Da die Zwipe-Zutrittskarte nahtlos mit dem bereits bestehenden Zutrittskontrollsystem verbunden werden kann, müssen die vorhandenen Systeme nicht aktualisiert und ersetzt werden. Das Zwipe-System ist mit allen RFID-Lesegeräten kompatibel, die mit einer Frequenz von 13,56 MHz oder 125 kHz arbeiten. Es hält Temperaturen von -20 °C bis +40 °C stand. Um die Sicherheit zusätzlich zu erhöhen, ist auch eine Erweiterung auf eine 3-Faktor-Authentifizierung mittels eines PIN-Codes möglich.

Lassen Sie sich von Ihrem Facherrichter beraten!

Sie haben noch weitere Fragen oder sind sich nicht sicher, ob Ihr Zutrittskontrollsystem mit der Zwipe-Zutrittskarte verbunden werden kann? Dann helfen wir Ihnen weiter! Facherrichter wie GRAEF Alarmanlagensysteme beraten Sie in allen Belangen und unterstützen Sie dabei, die richtige Sicherheitstechnik für Ihr Unternehmen zu finden. Vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Erstberatungstermin.

Foto: titikul_b / Adobe Stock