Sicherheit für Studenten-Wohnheime: Diebstahl und Brände erfolgreich verhindern

Posted on Mai 3, 2018

Je größer ein Studenten-Wohnheim ist, desto mehr Menschen gehen jeden Tag ein und aus. Unbefugten Personen fällt es daher leicht, ungesehen ins Gebäude zu gelangen. Handys, Laptops oder andere elektronische Geräte können so unbemerkt den Besitzer wechseln. Auch der Schaden durch einen Brand im Wohnheim kann verheerend sein. In den Küchen der Studenten-Wohnheime wird häufig gekocht, nicht immer mit voller Aufmerksamkeit. Schützen Sie daher mit der geeigneten Sicherheitstechnik Ihr Wohnheim und seine Bewohner vor Diebstahl und Bränden.

Brände rechtzeitig erkennen und so größere Schäden vermeiden!

Die Pfanne mit Öl auf dem Herd gelassen, die Pizza im Ofen vergessen oder ein Funke auf dem Sofa – schnell kann es in einem Wohnheim mit vielen Studenten zu einem Brand kommen. Mit einer automatischen Brandfrüherkennung können Brände rechtzeitig erkannt und größere Schäden verhindert werden. Entsprechende Signalgeber und Alarmmelder identifizieren rechtzeitig eine Rauch- oder Feuerentwicklung und warnen zuverlässig. Feuerlöschsysteme wie Sprinkleranlagen bekämpfen dann effektiv den Brand. Darüber hinaus sollten die Flucht- und Brandschutztüren, Löschgeräte und Hydranten immer zugänglich und nicht durch Fahrräder, Kisten oder Ähnliches verbaut sein.

Sicherheit für Studenten-Wohnheime: Einbrechern und Vandalen keine Chance geben

Jedes Semester ziehen Studenten ins Wohnheim ein und wieder aus. Die hohe Fluktuation macht es oft schwer, den Überblick darüber zu behalten, wer das Gebäude betreten darf und wer nicht. So können unbefugte Personen leicht in das Wohnheim gelangen. Diebstahl oder purer Vandalismus können hohen finanziellen Schaden für die Bewohner und auch die Wohnheimbetreiber mit sich bringen. Regeln Sie daher mit einem Zutrittskontrollsystem genau, wer das Gebäude betreten darf und wer nicht. Statt einer rein mechanischen Lösung an den Türen sollte dafür ein elektronisches Kontrollsystem installiert werden. Zusätzlichen Schutz für das Wohnheim bietet eine Videoüberwachung im Eingangsbereich. Dringen unberechtigte Personen in das Gebäude ein, können diese leicht über die Kamerabilder erkannt werden und der Tathergang lässt sich rekonstruieren. Zudem reicht in vielen Fällen bereits die Präsenz der Überwachungsgeräte aus, um Kriminelle fernzuhalten.

Beratung durch Ihren Facherrichter: Die perfekte Sicherheitslösung finden!

Schützen Sie das Wohnheim und seine Bewohner mit der geeigneten Sicherheitstechnik vor Diebstahl, Vandalismus und Bränden. Wir von GRAEF Alarmanlagensysteme beraten Sie gern und helfen Ihnen, mögliche Sicherheitslücken in Ihrem Studenten-Wohnheim zu erkennen.

Foto: © helmutvogler / Adobe Stock